Soforthilfepaket für Alleinerziehende

Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit, Umsetzung der Unterhaltsgarantie und Aufstockung des Familienhärteausgleichsfonds

In der immer länger dauernden Krise geraten Alleinerziehende immer stärker unter Druck. Wir Wiener SPÖ-Frauen unterstützen den Antrag der SPÖ auf ein Soforthilfepaket für Alleinerziehende, der in der letzten Nationalratssitzung eingebracht wurde. „Wir fordern einen Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit, die Umsetzung der Unterhaltsgarantie, die Aufstockung des Familienhärteausgleichfonds, eine eigene Beratungshotline für Alleinerziehende sowie den Ausbau der Online-Informationsangebote“, sagt SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. Bei einer Forderung haben wir bereits einen wichtigen Erfolg: Der Familienhärteausgleichsfonds wird – wie von uns gefordert – von der Regierung auf 30 Millionen Euro aufgestockt.

In Österreich gibt es ca. 167.000 Alleinerziehende, 91 Prozent davon sind Frauen. Rund 44 Prozent der Alleinerziehenden sind armutsgefährdet. Sie müssen in der aktuellen Situation Doppel-, Dreifach- und sogar Vierfachbelastungen stemmen, wenn sie etwa noch Angehörige pflegen müssen. „Arbeit, Kinderbetreuung, Heimunterricht, Haushalt – alles gleichzeitig geht nicht. Dazu kommen finanzielle Sorgen und die Angst, den Job zu verlieren“, so Heinisch-Hosek.