Starke Forderungen für eine gerechte Welt von morgen

Bild: Moritz Nachtschatt

Mit starken Forderungen für die Wienerinnen und der klaren Vision einer Welt von morgen starten die Wiener SPÖ-Frauen in den Intensivwahlkampf zur Wien-Wahl 2020. Was sich in Zukunft verändern soll, liegt dabei ganz klar auf der Hand: Frauen sollen auf die besten Arbeitsbedingungen treffen, ein sicheres Leben führen, eine gerechte Pension erhalten Mädchen von Anfang an durchstarten, Leben soll mehr als nur Arbeit sein, unbezahlte Arbeit gerecht aufgeteilt werden, Wohnen frauengerecht und Gesundheit für Frauen maßgeschneidert sein.

Anhand dieser Forderungen wird vor allem eines deutlich: es braucht endlich die notwendigen gesellschaftlichen Voraussetzungen, um Frauen ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Sozialdemokratische Wiener Frauenpolitik ist dafür ein Erfolgskonzept, das Frauen nicht nur jetzt sondern auch in Zukunft beste Bedingungen in Wien garantiert. Ob Mann oder Frau darf im 21. Jahrhundert nicht mehr über grundlegende Lebensbedingungen entscheiden.

Seit April 2019 steht mit Marina Hanke eine starke, junge Feministin an der Spitze der Wiener SPÖ-Frauenorganisation. Gemeinsam mit allen Frauen für eine gleichberechtigte Gesellschaft zu kämpfen, ist die Hauptmotivation ihrer politischen Arbeit, denn Zukunft schreibt frau nur zusammen. „Meine Vision einer Welt von morgen ist die, dass wir uns die Frage nach einem ob und wie von Gleichstellung nicht mehr stellen müssen, weil sie selbstverständlich geworden ist. In einer Welt von morgen leben Erwachsene ihren Kindern ganz selbstverständlich vor, wie Gleichberechtigung geht. Mädchen wachsen in der Gewissheit und Sicherheit auf, dass sie ihre Träume verwirklichen können und die Gesellschaft voll und ganz hinter ihnen steht“, verdeutlicht Marina Hanke ihren Anspruch an die Zukunft.

Frauengeschichte für eine gerechte Welt von morgen weiter zu schreiben ist auch das Motto der Dialogaktionen-Tour  der Wiener SPÖ-Frauen in den kommenden vier Wochen. Zentrales Element dabei: ein Buch, welches symbolisch dafür steht, gemeinsam Frauenzukunft zu schreiben. Jede Wienerin ist dazu eingeladen, in den kommenden Wochen ihre Visionen einer gleichberechtigten Welt darin festzuhalten. Den Anfang machte gestern die Illustratorin Nadine Werjant im Rahmen einer Live-Drawing Aktion in Wien Floridsdorf.

Groß ist mit einer Größe von fast zwei Metern dabei nicht nur das Buch, das die Tour begleitet, sondern vor allem der Stellenwert der Inhalte, die damit transportiert werden. „Es ist eine klare Ansage, Frauenpolitik in Wien auch in Zukunft groß zu schreiben. Jeder positive Schritt, den wir heute setzen, hat unmittelbare Auswirkungen auf das Leben der Frauengenerationen nach uns“, ruft Marina Hanke die Bedeutung einer starken politischen Vertretung für die Frauen ins Bewusstsein. „Wir haben ganz klare Vorstellungen davon, wo wir in Zukunft hinwollen und wie die Welt von morgen für Frauen aussehen muss“, macht die Wiener SPÖ-Frauenvorsitzende deutlich. „Frauenpolitik braucht klare Visionen und die bringen wir als Wiener SPÖ-Frauen wie keine andere Partei  sonst mit. Nur eine Stimme für Bürgermeister Dr. Michael Ludwig und die SPÖ am 11. Oktober ist eine Stimme für Frauenrechte“, bekräftigt Marina Hanke abschließend.