Übersicht

Meldungen

Halbe/Halbe. Zeit wird’s!

Die Arbeitszeiten sind in Österreich ungleich verteilt. Jede zweite Frau arbeitet Teilzeit, aber nur jeder zehnte Mann. Den Löwenanteil der unbezahlten Arbeit in der Familie leisten immer noch Frauen. Das muss sich endlich ändern! Die SPÖ fordert eine gerechte Aufteilung…

Wir brauchen ein Paket für sichere Pensionen

Frauen bekommen in Österreich im Schnitt etwa halb so viel Pension wie Männer. Das muss sich endlich ändern. Der bundesweite Equal Pension Day – jener Tag an dem Männer bereits so viel Pension erhalten haben wie Frauen bis Jahresende – findet dieses Jahr am 1. August statt. Der Pensionsunterschied zwischen Frauen und Männern beträgt in Österreich 41,6 Prozent.

Sommertour: Feministinnen am Zug

Unter dem Motto "Feministinnen am Zug" tourt SPÖ-Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner gemeinsam mit Frauengeschäftsführerin Ruth Manninger durch ganz Österreich. Von West bis Ost mobilisieren die SPÖ-Frauen für ein Investitionspaket für einen frauenpolitisch starken Herbst – von Berufszentren für Frauen und Mädchen über Kinderbetreuung, Teilhabemöglichkeiten, Infrastruktur in ländlichen Gebieten und vieles mehr.

Pilotprojekt 4-Tage-Woche umsetzen!

Die 4-Tage-Woche sichert und schafft Jobs und ist eine gute Ausstiegsvariante aus der Kurzarbeit. Wir wollen ein Pilotprojekt zur Umsetzung der 4-Tage-Woche starten. Unsere Vorsitzende, Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner hat bereits vor einem Jahr den Vorschlag gemacht, in Österreich…

Bild: SPÖ / Astrid Knie

Mehr Hilfe für kleine Unternehmen!

Seit Beginn der Corona-Krise haben wir auf Wirtschaftshilfen gepocht. Diese sind aber gerade am Anfang zu langsam, zu wenig und zu bürokratisch gewesen“, so SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner, die festhält, dass vor allem kleine und mittlere Unternehmen wie Handwerker, Gastro-Betriebe, Frisör*innen und Buchhalter*innen „im Stich gelassen wurden“.

Aktionswoche: Recht auf Arbeit

Ein Jahr Pandemie hat die Arbeitssituation von Frauen dramatisch verschlechtert. In einer Aktionswoche vor dem 1. Mai schlagen die SPÖ-Frauen erneut Alarm. „Frauen in ganz Österreich fordern ihr Recht auf Arbeit. Die Bundesregierung darf sich nicht länger taub stellen.“…

Bild: Moritz Nachtschatt

Uns reichts! Echte Gleichberechtigung braucht grundlegende systemische Veränderungen!

Jedes Jahr macht der Weltfrauentag am 8. März auf das Recht auf Gleichstellung sowie auf die Diskriminierung von Frauen weltweit aufmerksam. In diesem Jahr ist es ein ganz besonderer 8. März: Wie schnell Frauen wieder zurück in alte Rollenbilder gedrängt werden, hat das vergangene Jahr der Corona-Pandemie deutlich gezeigt. Und damit auch, wie wichtig es ist, Frauenrechte hochzuhalten und den Kampf für Gleichstellung weiter zu führen.

Frauen sind Krisenmeisterinnen – seit immer.

Unter dem Titel „Krisenmeisterinnen“ steht die Frühjahrskampagne der Wiener SPÖ-Frauen zum Internationalen Frauentag am 8. März. Nach einem Jahr Corona-Pandemie ist es ein ganz besonders denkwürdiger Frauentag, denn das vergangene Jahr hat vor allem eines mehr als deutlich gezeigt: wie weit wir von echter Gleichstellung von Frauen und Männern tatsächlich entfernt sind. Ungefragt und vielfach unbezahlt tragen Frauen unsere Gesellschaft und bezahlen dafür einen viel zu hohen Preis. Es ist allerhöchste Zeit, dass sich dies endlich ändert.

Kampf gegen FGM muss weitergeführt werden!

In einer gemeinsamen Pressekonferenz zum Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung rufen Petra Bayr, SPÖ-Abgeordnete und Gründerin sowie Sprecherin der Plattform stopFGM und Carlien Scheele, Leiterin des European Institute for Gender Equality (EIGE) in Vilnius, Litauen, dazu auf, den Kampf gegen diese Praxis weiterzuführen und Female Genital Mutilation (FGM) bis 2030 weltweit zu beenden. „Der Kampf gegen FGM muss – besonders auch aufgrund der negativen Effekte der Corona-Krise – national und international weitergeführt werden“, so Bayr.

Gebärmutterhalskrebs soll 2030 Geschichte sein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich vorgenommen, Gebärmutterhalskrebs bis 2030 zu eliminieren. Impfungen, Vorsorgeuntersuchungen sowie rasche und zielführende Behandlungen sind die Grundpfeiler des Programms. „Grundlegende Gesundheitsdienstleistungen, darunter natürlich auch sexuelle und reproduktive Gesundheit, müssen für alle Frauen und Mädchen zugänglich sein“, fordert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich der Cervical Cancer Prevention Week von 18. bis 24. Jänner 2021 und ergänzt: „Leider ist das nicht einmal in jedem europäischen Land der Fall.“

Stopp der Gewalt an Frauen!

Vom 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, bis zum 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, setzen die „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ ein starkes Zeichen gegen die weltweite Gewalt an Frauen und Mädchen. Ziel ist es, Gewalt, die vielfach im Verborgenen stattfindet, in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.

Bild: René Wallentin

Wir wollen nicht mehr warten

Die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern sind in Wien im bundesweiten Vergleich deutlich geringer. Trotzdem verdienen Frauen im Jahresdurchschnitt ganze 7.570€ weniger als Männer.