Mädchenförderung ist und bleibt wichtig!

Amtsführende Stadträtin Kathrin Gaal besucht die verschiedenen Einrichtungen die am Töchtertag teilnehmen. Bild: PID Martin Votava

Dringender Appell an die Bundesregierung, in Sachen Schulöffnungen endlich Klarheit zu schaffen

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie kann der heurige Töchtertag am 23. April nicht wie gewohnt stattfinden, sondern verlagert sich in den virtuellen Raum: Rund 190 Betriebe – vom Startup über Ein-Personen-Unternehmen bis zum Großbetrieb – stellen sich auf der Website www.toechtertag.at vor. Hier finden interessierte Mädchen zwischen 11 und 16 Jahren alle Informationen, spannende Videos und weiterführende Links. Auf diese Weise können die Mädchen einen Tag lang mögliche Ausbildungswege jenseits von Rollenklischees erkunden. Ganz bewusst handelt es sich dabei Zukunftsbranchen, die bessere Verdienstmöglichkeiten bieten. „Heuer können Mädchen online spannende neue Berufe entdecken, vor allem in den Bereichen Technik, Handwerk und Naturwissenschaften“, betont dazu die Wiener Frauenstadträtin und Töchtertag-Initiatorin, Kathrin Gaal. „Gerade jetzt ist es wichtig, Mädchen zu unterstützen und zu fördern. Die Botschaft des Wiener Töchtertags ist: Seid mutig und traut euch alles zu! Mädchen können alles!“, so Gaal.

Dass der Töchtertag online stattfindet, ist für SPÖ-Frauenvorsitzende Marina Hanke ein wichtiges Signal: „Mädchenförderung ist und bleibt wichtig, vor allem auch in Zeiten des Coronavirus. Denn die damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen sowie die Kindergarten- und Schulschließungen gehen besonders zu Lasten von Frauen. Gerade Alleinerziehende und ihre Kinder sind von Armut bedroht.“

Generell müssen vor allem Frauen Heimarbeit und Homeschooling unter einen Hut bringen, kritisiert die Wiener Landesfrauensekretärin Nicole Berger-Krotsch: „Deshalb richten wir als Wiener SPÖ Frauen den dringenden Appell an die Bundesregierung, in Sachen Schulöffnungen endlich Klarheit zu schaffen. Eltern und vor allem Frauen und Alleinerziehende dürfen nicht länger im Unklaren gelassen werden!“ Abschließend bedankten sich Hanke und Berger-Krotsch bei Frauenstadträtin Gaal, dass das tolle Online-Töchtertag-Programm ermöglicht wurde: „Es kommt weiter darauf an, Chancengleichheit zu fördern und der heutige Online-Töchtertag liefert dazu wichtige Impulse und Denkanstöße!“