Frauentagsfilm

Das ega: frauen im zentrum in Kooperation mit den Wiener SPÖ-Frauen lädt zum Frauentagsfest ein: Heuer mal ganz anders, aber laut und stark wie eh und je. Der Internationale Frauen(kampf)tag soll, trotz bzw. gerade wegen der schwierigen Umstände, nicht unbeachtet bleiben. Aus diesem Grund gibt es heuer unter dem Titel „Heute für ein besseres Morgen!“ einen Frauentagsfest-Film, mit gewohnt fabelhaften musikalischen Acts, einer spannend gesellschaftskritischen Ausstellung und natürlich dem politischen Talk. Mit unserem Beitrag zum Internationalen Frauentag möchten wir ein frauensolidarisches Zeichen an alle Frauen und Mädchen senden.

Programm:

Frauentags-Ausstellung: Ania Liesting „Ode to women”

Mit ihrer „Ode an die Frauen“ versucht die polnisch-niederländische Fotografin auf die Frauenstreiks in Polen aufmerksam zu machen, wo vor allem die reproduktiven Rechte von Frauen stark eingeschränkt werden. Frauen werden zu Bürger*innen zweiter Klasse. Mit ihrer künstlerischen Arbeit möchte sie diesen Frauen eine Stimme geben und sie im Kampf für Gleichberechtigung und das Recht auf Selbstbestimmung über ihren Körper unterstützen.

Die Ausstellung kann bis 13. März unter Voranmeldung in der ega art lounge zu den Öffnungszeiten (Mo bis Do, 9.00 bis 16.00 Uhr) besichtigt werden.

1. Musikact: Anna Mabo

Sie ist ein Multitalent, ein Shootingstar. Sängerin, Schauspielerin, Dichterin und Regisseurin. Ihre Texte erzählen von Frauen, aber auch von Männern die ihnen die Welt erklären wollen. Eine facettenreiche Künstlerin voller Kraft, Gefühl und sehr viel Witz. Sie hinterfragt eindrucksvoll Geschlechterrollen, Paar- und bestehende Gesellschaftsstrukturen. Ihre Musik ist ohrwurmverdächtig, poetisch und ausdrucksstark.

Frauentags-Talk: „Heute für ein besseres Morgen!“

Zwar ist jede Lebenssituation anders, aber eines haben alle gemeinsam: Die Lage von Frauen hat sich während der Pandemie verschärft. Die Ungleichheit, die schon vor der Krise da war, spüren Frauen jetzt einmal mehr. Das Leben wird teurer, Preise steigen. Das alles trifft Frauen deutlich mehr, da sie immer noch weniger verdienen als Männer, öfter Teilzeit arbeiten und niedrigere Pensionen haben. Frauen haben lang genug durchgehalten. Nun reicht es! #besseresmorgen

Im Gespräch:

  • Marina Hanke, Vorsitzende der Wiener SPÖ-Frauen, Wiener Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin
  • Eva-Maria Holzleitner, Abgeordnete zum Nationalrat, Vorsitzende der SPÖ-Frauen
  • Kathrin Gaál, Wiener Frauenstadträtin und Vizebürgermeisterin
  • Korinna Schumann, Bundesrätin und FSG Wien-Frauenvorsitzende

2. Musikact: Marionetta

Mariette Born alias Marionetta ist eine queere, feministische und sozial engagierte Künstlerin. Sie ist Teil des Street-Art-Kollektivs Kimäre und versucht mit ihrer Kunst Tabus zu brechen. Vor allem Tabus rund um den weiblichen Körper. Sie organisiert Workshops und Ausstellungen und möchte mit ihrer Kunst das Bewusstsein rund um Körperwahrnehmung verändern. Ihre musikalische Heimat befindet sich zwischen Indie/Alternative und Avantgarde Pop. Ihre Songs sind durchzogen von elektronischem Gospel, nachdenklichen Texten und ungewöhnlichen Strukturen.